Eine Familiensaga aus Pommern. Lesung mit Jan Koneffke

(Pressetext des Deutschen Kulturforums östliches Europa)

Sa, 22.01.2022,  17:00 Uhr
Literaturforum Brecht-Haus Berlin
Eintritt     5,– Euro, ermäßigt 3,– Euro
Barrierefrei     Nein

In seiner Romantrilogie verfolgt Autor Jan Koneffke die Geschichte seiner aus Pommern stammenden Familie von dem ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts. Während die Handlung des ersten Romans Eine nie vergessene Geschichte (DuMont Verlag 2008) in Pommern angesiedelt ist und die gesamte Familienkonstellation im Blick hat, liegen der Fokus in den beiden letzten Romanen auf jeweils einer Figur: In Die sieben Leben des Felix Kannmacher (DuMont Verlag 2011) steht das bunte Leben und Treiben eines vermutlich im Zweiten Weltkrieg verschollenen Großonkels im Mittelpunkt. Der Roman Ein Sonntagskind (Galiani Verlag 2015) beleuchtet das Schicksal von Konrad Kannmacher, eines linksliberalen Philosophieprofessors, der zu der Einsicht kommt: »Wenn man seiner Heimat zu nahe kommt, verschließt sie sich und wird zum Traum eines Fremden.« Als 17-jähriger Wehrmachtsoldat hatte er am grauenvollen Morden in den letzten Kriegsmonaten in Pommern teilgenommen. Eine »Jugendschuld«, die ihn bis an sein Lebensende verfolgt.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Rahmen der Lesereihe "Unerhörte Familiengeschichten aus dem östlichen Europa" statt.

Weitere Informationen

lesereihe unerhörte Geschichten

Quelle: Deutsches Kulturforum östliches Europa