Bosnien-Forum 2022: 30 Jahre nach Beginn des Krieges: Eine Zeitenwende auch für Bosnien-Herzegowina?


(Pressetext der Heinrich Böll Stiftung)

Mittwoch, 06. April 2022
14.00 – 21.30 Uhr

Am 6. April 2022 jährt sich zum 30. Mal der Ausbruch des Bosnienkrieges. Der grausame Angriffskrieg auf das multiethnische Bosnien und Herzegowina, in dessen Verlauf unzählige Kriegsverbrechen bis hin zum Völkermord von Srebrenica begangen wurden, hat tiefe und bleibende Spuren in der Geschichte Europas hinterlassen. 30 Jahre später ist die Realität in Bosnien und Herzegowina noch weit von Idealvorstellungen einer zivilen und rechtsstaatlich verfassten Gesellschaft entfernt, die Bürger*innen, unabhängig von ethnischer, religiöser oder sonstiger Zuordnung und Zuschreibung, gleiche Bürger- und Beteiligungsrechte garantiert. Die Politik Bosnien und Herzegowinas wird heute von denselben Interessen und Ideologien dominiert, die vor drei Jahrzehnten zum Krieg führten: ethnonationalistische Eliten, die ihre eigene Machtsicherung mit einer Politik der Angst und der kollektiven Schuldzuweisung gegenüber der jeweils „anderen“ ethnischen Gruppe vorantreiben.

Bis heute wird die Region immer wieder ignoriert, wenn ohne Erwähnung der Balkan-Kriege die Rede davon ist, dass Europa seit dem zweiten Weltkrieg in Frieden gelebt habe. Ebenso notorisch ist das Ausblenden der Gefahren, die ein weiter destabilisiertes Bosnien und Herzegowina bedeuten. So arbeitet vor allem Milorad Dodik, Vorsitzender der größten bosnisch-serbischen Partei, mit Rückendeckung durch Serbien und Russland seit Jahren an einer weiteren Aufspaltung des Staates Bosnien und Herzegowina.

Angesichts des aktuellen Angriffskrieges auf die Ukraine stellt sich nun darüber hinaus die Frage nach den Auswirkungen für Bosnien und Herzegowina. Die Einschätzungen gehen auseinander: Hat die von der Bundesregierung ausgerufene "Zeitenwende" auch das Potenzial, ein positiver Wendepunkt für Bosnien und Herzegowina zu sein? Oder überwiegen Prognosen wie die der früheren Hohen Repräsentanten Christian Schwarz-Schilling und Valentin Inzko, die vor einer Ausweitung des Krieges auf den Westbalkan warnen? 

Vor diesem Hintergrund möchte die Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam mit der Südosteuropa-Gesellschaft am Jahrestag des Kriegsbeginns durch ein „Bosnien-Forum“ die Aufmerksamkeit auf den möglichen Wendepunkt in Bosnien lenken. Dabei sollen vor allem diejenigen Teile der Gesellschaft gehört werden, die an einer Überwindung ethnonationalistischer Deutungsmuster arbeiten. Wir laden daher bosnische Gäste aus Zivilgesellschaft und Politik nach Berlin ein, um anhand ihrer Einschätzungen zu diskutieren, wo sie Zukunftschancen, Sicherheitsrisiken und aktuelle Prioritäten für die Region sehen. Im Rahmen des Forums haben sie die Gelegenheit, mit Vertreter*innen aus Regierung, Parlament, Medien und Wissenschaft in Deutschland ins Gespräch zu kommen und ihre bosnische Perspektive in den Austausch mit der deutschen und europäischen Bosnien-Politik einzubringen.

14:00-18:30 Uhr  
Hybride Fachkonferenz mit Nachrückoption für Präsenzteilnahme, Details in der Anmeldung.

Panel 1. Bosnien und Herzegowina heute - ein Wendepunkt?
Sprachen: B-K-S - Deutsch
 

Begrüßung

  • Dr. Ellen Ueberschär, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, Manuel Sarrazin, Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft, Sonderbeauftragter der deutschen Bundesregierung für den Westbalkan 

Mit

  • Sabina Ćudić,Vorstandsmitglied der Partei Naša Stranka, Sarajevo
  • Milica Malešević, Kandidatin der politischen Organisation „Pokret Pravde“, Banja Luka
  • Samir Beharić, Youth-Activist, Doktorand an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • Daliborka Uljarević, Leiterin des Zentrums für Politische Bildung, WBSG, Podgorica
  • Prof. Dr. Sead Turčalo, Dekan der Fakultät für Politikwissenschaften, Universität Sarajevo
  • Moderation: Judith Brand, Büroleiterin, Heinrich-Böll-Stiftung Sarajevo             

Panel 2.  Hört die die deutsche (europäische) Bosnienpolitik den Weckruf?
Sprachen: Englisch-Deutsch

Eröffnungsrede

  • Dr. Anna Lührmann, Staatsministerin für Europa und Klima im Auswärtigen Amt
  • Maciej Popowski, Generaldirektor, EU Kommission DG NEAR (angefragt)
  • Adis Ahmetovic, MdB, SPD (angefragt)
  • Boris Mijatovic, MdB, Bündnis 90/Die Grünen
  • Christian Schmidt, Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina, Bundesminister a.D.
  • Moderation:  Adelheid Wölfl, Korrespondentin für Der Standard, Sarajevo

Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier.
Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen. Bei Veranstaltungen mit Publikumsbeteiligung benötigen Sie ein Mikrofon und ggf. eine Kamera.
Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Weitere Informationen