Такси-блюз (Taxi-Blues). Filmvorführung

6.12. | 18 Uhr und 8.12. | 19 Uhr

Montag, 6.12.2021, 18 Uhr (Bremen), und Mittwoch, 8.12.2021, 19 Uhr (Regensburg)

Spielfilm, 110 Min., Sowjetunion 1990
Regie: Pavel Lungin
Originalversion mit deutschen Untertiteln

Der Taxifahrer Ivan glaubt an Recht und die sowjetische Ordnung und beäugt misstrauisch die Reformen der Perestroika. Lëša hingegen ist ein dem Alkohol ergebener Saxophonist, der sich treiben lässt. Ihre Begegnung hat Folgen, ihre unterschiedlichen Lebensphilosophien prallen aufeinander, eine Hassliebe entsteht. Als sowjetische Reminiszenz an TAXI DRIVER angelegt, mit der Energie und dem Irrsinn der Metropole Moskau, als »Mischung von Grausamkeit und Humor« (Lungin). Der sowjetische Popstar Pëtr Mamonov spielte die Musiker-Hauptrolle; der Film war eine frühe Koproduktion mit dem Westen, so wie sie in der Folge durch gelockerte Regelungen häufiger zu finden waren. Lungin bekam für diese, seine erste, Regiearbeit 1990 in Cannes die Goldene Palme.

Es sind zwei Vorführungen geplant:

Bremen: Montag, 6.21.2021, 18 Uhr
City 46 Kommunalkino Bremen e.V., Birkenstr. 1, 28195 Bremen
Einführung: Elias Angele (Universität Bremen)
Tickets nach Vorabreservierung (Information folgt)

Regensburg: Mittwoch, 8.12.2021, 19 Uhr
Ostentor-Kino, Adolf-Schmetzer-Str. 5, 93055 Regensburg
Einführung: Katharina Kucher
(Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung/Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, Regensburg)
In Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, Regensburg
Tickets an der Abendkasse

Die Filmvorführung findet statt im Rahmen der Reihe „VIEL NEUES IM OSTEN“ des FilmFestival Cottbus, gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Veranstaltung auf der Website der Veranstaltungsreihe​​​​​​​

„Крах [krach] 1991. Der Zerfall der Sowjetunion und seine Folgen“

von 24. Oktober bis 16. Dezember 2021.

Die Veranstaltungen richten sich an eine breite Öffentlichkeit. Die Veranstaltungen sind – mit Ausnahme der Filmvorführungen – kostenlos besuchbar und online zugänglich.

Die Reihe nimmt Gründe und Folgen dieses welthistorischen Ereignisses in den Blick.
Diese werden aus unterschiedlichen Perspektiven thematisiert: Historiker*innen und frühere UdSSR-Korrespondent*innen diskutieren, wie 1991 unser Denken über die Geschichte der Region beeinflusst hat.
Eine virtuelle Ausstellung privater Fotografien vermittelt Eindrücke der Umbruchszeit. Filmvorführungen und eine Buchpräsentation ergänzen das Programm.

Programm der Veranstaltungsreihe