"Motanka-Puppen". Gewickelte Puppen aus der Ukraine

Samstag, 04. Dezember 2021, ggf. Wiederholung am Sonntag, 05. Dezember 2021, 14:00 Uhr, Bukowina-Institut

In Kooperation mit der Kulturreferentin für Siebenbürgen und geleitet von der Kunsthistorikerin Lubava Illenko, M.A.

Die Motanka-Puppe ist eine ukrainische Wickelpuppe, die mithilfe eines Fadens, eines Stück Stoffs und einer besonderen Wickeltechnik hergestellt wird. Diese Puppen wurden vor allem von Frauen angefertigt und zur Geburt, zur Hochzeit oder auf Reisen als Symbol des Schutzes verschenkt. Meistens wurde etwas in die Puppen eingenäht, wie zum Beispiel ein kleines Stück Brot als Symbol gegen den Hunger. Das wichtigste Material war der Stoff, dem große Bedeutung zukommt: Seide gilt als Symbol der Schönheit, Baumwolle steht für Lebensenergie und Leinen für Gelassenheit und Ruhe. Die Puppen werden ohne Schneiden oder Nähen und ausschließlich durch Wickeln hergestellt. Die größte Besonderheit der Puppen ist ihr Gesicht, da es keine menschlichen Züge aufweisen darf. In der Ukraine ist die Motanka-Puppe inzwischen ein Symbol der Fruchtbarkeit, des Wohlergehens, der Familie und des Glücks.

Maximale Teilnehmeranzahl pro Kurstag: 15 Personen. Telefonische Anmeldung bis zum 25. November 2021 erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungen des Bukowina-Instituts Augsburg