Im Schnittpunkt der Generationen. Shared Heritage – gemeinsames Erbe in den Literaturen Europas? Podiumsgespräch mit Joseph Zoderer, Catalin Dorian Florescu und Sabrina Janesch


19.11.2020, 18:00–20:00 Uhr

Im Wilhelm-von-Humboldt-Saal der Staatsbibliothek  zu Berlin – Preußischer  Kulturbesitz, Unter den Linden 810117 Berlin

Kooperationspartner: BKGE, Staatsbibliothek zu Berlin –Preußischer Kulturbesitz, Literaturhaus Berlin

Das Podiumsgespräch steht im Zentrum der Veranstal-tungsreihe und ist zugleich der Auftakt zur literatur-wissenschaftlichen Tagung. Es führt Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Generationen und Biographien zusammen, deren literarische Werke in verschiedenen kulturellen Interferenzräumen in Europa verortet sind. Sie finden in ihren literarischen Texten jeweils unterschiedliche Zugänge und eröffnen den Leserinnen und Lesern spezifische Vorstellungswelten sowie Reflexionen.

Wie stehen die drei Schriftsteller*innen, die über verschiedene europäische Interferenzregionen – von Südtirol über Lothringen und das Banat bis Schlesien und Galizien – schreiben und die in verschiedenen europäischen Ländern leben, zu einem „gemeinsamen Kulturerbe“? Wieviel Trennendes und wieviel Gemeinsames sind dabei? Und auf welche Art und Weise betrifft es ihr Schreiben und ihre Poetologie? Wirkt sich ihre Generationen-zugehörigkeit auf ihr Verhältnis zum kulturellen Erbe aus? Kann das kulturelle Erbe auch uns alle – als Schreibende und als Lesende – in Europa verbinden?

Joseph Zoderer (*1935 in Meran) lebt in Bruneck, Südtirol. Seine Romane und Erzählungen – Die Walsche (1982), Der Himmel über Meran (2004) oder Der Irrtum  des Glücks (2019) thematisieren  das Leben zwischen zwei Kulturen, die Gewaltgeschichte Europas  am Beispiel Südtirols sowie allgemein Fragen der Identität und  der Fremdheit.

Catalin Dorian Florescu (*1967 in Temesvar/Timișoara, Rumänien) lebt in der Schweiz. Seine Romane und Erzählungen handeln von Exil und Heimat, Entwurzelung und Flucht. Sie spielen zwischen „Ost und West“ – in Lothringen und im Banat (Jacob beschließt zu lieben, 2011), im „magischen Universum des Donaudeltas“ und in New York in Der Mann, der das Glück bringt (2016) oder ganz aktuell auf der „Balkanroute“ (Der Nabel der Welt, 2017).

Die deutsch-polnische Autorin  Sabrina Janesch (*1985), aufgewachsen in Nordrhein-Westfalen, wendet sich in ihren Romanen Katzenberge (2010) und Ambra (2012) aus dem Blickwinkel der Enkelin-Generation Stoffen  und Schauplätzen der deutsch-polnischen Geschichte zu.

Moderatorin  Dr. Silke Behl ist Germanistin und Journalistin.

Veranstaltungsflyer

Veranstaltungsreihe auf der Website des BKGE