Im Gespräch mit Danijel Majić und Krsto Lazarević, den Machern des Podcasts „Ballaballa-Balkan“

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe Reihe: „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens“, veranstaltet von IOS und Südosteuropa-Gesellschaft, Zweigstelle Regensburg

Moderation: Gresa Morina, Edvin Pezo
Kooperationspartner: SüdOst-Fachschaft an der Universität Regensburg
Veranstaltungssprache: Deutsch
Datum: 23. Juni 2021
Zeit: 18 bis 19.30 Uhr
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 815 5313 4289, Kenncode: 860963)

Obwohl sie kaum mehr eine persönliche Erinnerung an den Staat haben, sind es heute oftmals Jüngere, die Jugoslawien nachtrauern. Auch in der jungen Kulturszene in Deutschland finden sich immer wieder die Phänome „Jugosphäre“ und „Jugonostalgie“. Welche Rolle spielen heute die einst gemeinsame Region bzw. die Nachfolgestaaten Jugoslawiens für Menschen mit familiären Bezügen dorthin wie auch für die Öffentlichkeit in Deutschland? Wie diskutiert oder streitet man heute über den einstigen gemeinsamen Staat? Um Fragen wie diese geht es im Gespräch mit Danijel Majić und Krsto Lazarević. Die beiden gründeten 2016 „Neues vom Ballaballa-Balkan – der Podcast für Polemik und Palaver“, in dem sie aus einer antinationalistischen und liberalen Perspektive über das Tagesgeschehen wie auch zu diversen Hintergrundthemen Südosteuropas sprechen.

Veranstaltung auf der Website des IOS Regensburg

Quelle: IOS Regensburg