Dracula: Mythos und Realität

dracula vortrag mob plakat

Quelle: https://www.martin-opitz-bibliothek.de/de/news-events/aktuelle/donnerstag-27102022-vortrag-andre-wilbrandt-dracula-mythos-und-realitaet

(Pressetext der MOB)

Vortrag: Nichts ist bekanntlich furchterregender als die Realität. Daher widmet sich die MOB am 27. 10. 2022 einen ganzen Abend der historischen Figur, die dem Autoren Bram Stoker als Vorlage für seinen „Dracula“ gedient hat. Wlad III. Drakul, der Fürst des Fürstentums Walachei von 1448, 1456-62 und 1476, hat wie keine andere historische Figur die Vorstellungskraft der modernen Menschen angeregt und die Grenzen zwischen Realität und Fiktion gesprengt. Schon der Beiname des Fürsten „Tepes“, „der Pfähler“, ist ein schauerliches Epithet, welches für seinen zeitgenössischen Ruf steht. Doch welcher historische Kern steckt hinter dem Bild des bluttriefenden Herrschers? Sind die Überlieferungen über seine Gräueltaten wahrheitsgetreu, stark übertrieben, oder handelt es sich gar um eine „Rufmord-Kampagne“?

Erfahren Sie, was hinter dem „Dracula“-Bild steckt und was Fakt oder Mythos ist!

Referent: André Wilbrandt studiert Geschichte und Antike Kulturen Ägyptens und Vorderasiens an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster. Seit Dezember 2019 arbeitet er als Projektmitarbeiter in der Martin-Opitz-Bibliothek und gestaltet die Öffentlichkeitsarbeit auf den sozialen Netzwerken der Bibliothek. Zu seinem Aufgabenbereich gehört außerdem der Umgang mit den antiken Beständen der Bibliothek, weshalb es ihm ein besonderes Anliegen ist, historisches Quellenmaterial einem breiten Publikum vorzustellen.

Weitere Informationen