Ausstellungseröffnung: Das deutsche Wolgagebiet

DAS DEUTSCHE WOLGAGEBIET
Eine unvollendete Fotogeschichte

In den einmaligen Bilddokumenten der Ausstellung spiegelt sich die Geschichte der deutschen Wolgaautonomie (1918-1941) wider: die Zeit der Gründung, der Aufbau der Landwirtschaft und der Industrie, sowie Alltagsleben im Wolgagebiet. Entstanden ist dabei ein facettenreiches und faszinierendes Bild vom Alltag der Menschen zwischen althergebrachten Lebensformen und sozialistischer Moderne, zwischen Privatwirtschaft und Kolchose, zwischen Religion und Kirche und dem sowjetischen Massenfest, zwischen traditionellem Familienleben und neue Gesellschaftsentwürfen, mit neuen Rollenmustern für Männer und Frauen. Von besonderem Interesse sind die Aufnahmen, die von Bildung und Kultur in der Republik erzählen.

Zahlreiche der in der Ausstellung gezeigten Aufnahmen werden erstmals der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ausstellung ist ein Projekt des Internationalen Verbandes der Deutschen Kultur sowie der Moskauer Deutschen Zeitung.

Beginn: 28.1.2021 19 Uhr, Eintritt frei

Ort: Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte Detmold


Veranstaltung auf der Website des Museums für russlanddeutsche Kulturgeschichte