Aktuelles

#
8. Dezember 2020
Die Staaten des östlichen Europas, in denen vor 1939 deutsche Minderheiten gelebt hatten oder an die nach dem Zweiten Weltkrieg Gebiete des Deutschen Reiches übergegangen waren, beobachteten die politischen Aktivitäten der aus diesen Territorien geflohenen und vertriebenen Deutschen in der Bundesrepublik aufmerksam. Die meisten der von der Observation betroffenen Personen kamen aus den Regionen, die nunmehr zu Polen und der Tschechoslowakei gehörten. In beiden Ländern hatte sich in der Zwischenkriegszeit das Zusammenleben mit der deutschen Minderheit problematisch gestaltet. Während des Zweiten Weltkrieges hatten Polen und Tschechen unter den Verbrechen der Nationalsozialisten gelitten, in…
#
7. Dezember 2020
Ab Montag, den 30.11.2020, bietet die Forschungsbibliothek des Herder-Instituts für die Literaturrecherche ein neues Instrument an, mit dem es möglich wird, gleichzeitig sowohl im Bestand der Bibliothek als auch in der Bibliographie zur Geschichte Ostmitteleuropas zu recherchieren. Dadurch können nun auch unselbstständige Publikationen (also Aufsätze aus Zeitschriften oder Sammelbänden) gefunden werden, die im bisherigen OPAC nicht recherchierbar waren. Das neue Bibliotheks- und Bibliographieportal bietet auch zusätzliche Neuerungen an, wie z.B. eine Recherchemöglichkeit mit diakritischen Zeichen aus dem ostmitteleuropäischen Sprachraum und in kyrillischer Schrift oder das Durchsuchen von…
#
4. Dezember 2020
Das Projekt „Ostdeutsche Migrationsgesellschaft selbst erzählen: Bürgerschaftliche Geschichtswerkstätten als Produktionsorte für Stadtgeschichten“ (MigOst) beleuchtet Migrationsgeschichte und -gesellschaft in den neuen Bundesländern. Auch die DDR hat eine Migrationsgeschichte. Im bundesdeutschen Narrativ werden diese spezifischen Entwicklungen jedoch weder reflektiert, noch in einer gemeinsamen Migrationsgeschichte thematisiert. Um dies besser zu erforschen, arbeiten Forscher/innen der TU Dresden und migrantische Vereine in Kooperation mit Bürgern/-innen in Geschichtswerkstätten in Cottbus, Dresden und Halle zusammen, um aus biografischen Erzählungen plurale „(Stadt-)Geschichten“ zu…
#
3. Dezember 2020
Zur Unterstützung der Teams „Einwanderungsgesellschaft“ und „Demokratie“ sucht die Robert Bosch Stiftung ab 15. Februar 2021 eine/n engagierte/n Werkstudierende/n mit einem wöchentlichen Stundenumfang von 10 Stunden am Standort Stuttgart. Die Bewerbungsfrist endet am 8.12.2020.
#
2. Dezember 2020
Interessieren Sie sich für gegenwärtige Geschichte und möchten Sie, dass auch Kinder und die Öffentlichkeit aus Ihrer Region die Geschichte kennt? Möchten Sie die Geschichte des 20. Jahrhunderts anhand von lebendigen Geschichten ihrer Nachbarn erzählen? Hätten Sie Spaß an einem Projekt mitzuarbeiten, der die generationsübergreifende Zusammenarbeit vertieft? Möchten Sie, dass die Erinnerungen von Zeitzeugen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht vergessen werden? Wir bieten Ihnen die Möglichkeit einer Zusammenarbeit am Bildungsprojekt „Geschichten unserer Nachbarn“, welches sich an Schüler der 7. bis 9. Jahrgangsstufen der Hauptschule richtet. Diese treffen im Rahmen des Projekts…