Ethnische Minderheiten im östlichen Europa

(Pressetext des Moldova-Instituts Leipzig)

Das Moldova-Institut Leipzig schreibt die Teilnahme an einer Summer School aus, die vom 24.8.-13.9.2022 in Chisinau (Moldau) stattfinden wird. Die Bewerbungsfrist endet am 30.5.22.

Im Kontext der europäischen Integration und Umsetzung des Assoziierungsabkommens mit der EU werden Handlungsweisen und Werte in den Ländern der Östlichen Partnerschaft neu ausgehandelt.
In der Auseinandersetzung um ethnische Minderheiten kommen dabei Sichtweisen, Wahrnehmungen, Vorstellungen und Bewertungenverschiedener Akteure davon, wie sie sich die sprachlichen, sozialen und kulturellen Verhältnisse vorstellen, erleben und kommunizieren, zum Ausdruck.
Die für 2022 geplante Sommerschule hat das Ziel, deutschen Studierenden ein umfassendes und differenziertes Bild der Republik Moldau zu vermitteln. Nach einführenden Überblicken zur Geschichte und zur Relevanz der Sprache(n) für die Identität, zu den politischen Rahmenbedingungen und Identitätsdiskursen, sowie zur ethnischen Zusammensetzung der Bevölkerung werden in Expertengesprächen, Arbeitsgruppensitzungen und bei Besuchen einschlägiger Institutionen vor allem die Herausforderungen bei der gesellschaftlichen Konsolidierung erörtert, die sich aus den jüngsten politischen und sozialen Entwicklungen ergeben.

Ausschreibung auf der Website des Moldova-Instituts